Corona ist Teil des Themas „Gefährdungsbeurteilung auf Baustellen“ geworden. Kollegen im Außendienst müssen sich schützen und Risiken einschätzen. Der Fachverband SHK in NRW hat sich mit dieser Erfordernis auseinandergesetzt und ein Formular entwickelt. Damit können Gefahren abgewogen und Mitarbeitern Regeln und Orientierung gegeben werden, wie man sich verhalten sollte.

Label Software ist überzeugt von der Notwendigkeit dieses Formulars und hat es in das hauseigene Programm Labelwin integriert. Es gibt nun zwei Formulare.

  • Das erste Formular orientiert sich weitgehend an der gelungenen Vorlage vom Fachverband. Es kann es als Teil eines <span titel=”Kundendienst”>KD</span>-Auftrages mit gedruckt werden. Techniker vor Ort gehen damit die Risikoeinschätzung eigenständig durch, bevor die Arbeiten beginnen. In diesem Fall ist der betreffende Auftrag also schon geplant, die Anfahrt fand bereits statt und jede weitere Entscheidung liegt in der Verantwortung des Technikers.
  • Das zweite Formular ist die geeignetere Lösung: Die IT-Lösung. Die Gefährdungsbeurteilung geschieht vor dem Ausführungstermin, möglicherweise schon bei der Auftragserfassung. Im Ankreuzprinzip beantworten Kunden den Kollegen im Büro sieben wesentliche Fragen, zum Beispiel, ob es grippe-ähnliche Symptome gibt. Außerdem existiert z.B. der Hinweis, Kunden aufzufordern, sich zu melden, sobald sich die Umstände ändern.

Um die Gefährdungsanalyse nutzen zu können, holen sich unsere Kunden einfach das aktuelle Labelwin-Update. Alle weiteren Infos können unsere Kunden im Updatetext finden.